Das richtige Fahrrad für dich - 29er Mountainbike

Mit dem Fahrrad durch die schönen Landschaften fahren ist eines der Lieblingshobbys der Männer. Wo sonst kann man so unbeschwert die Seele baumeln lassen, den Körper trainieren und nebenbei den Kopf frei kriegen. Da die Auswahl an Fahrrädern schier unendlich erscheint, möchten wir euch ein sogennanntes Twentyniner (englisch für 29er) vorstellen, das wir selber testen konnten. Wir möchten euch zunächst die Vor- und Nachteile eines solchen Bikes erläutern, um dann ein Fazit zu ziehen.  Der Fokus liegt hier auf einem Hardtail (nur mit Vordergabel) Mountainbike der Marke Bulls,  29 Zoll. Die Marke Bulls produziert hochwertige Fahrräder mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, die sehr gute Komponenten vorweisen können.

Rahmenhöhe

Bevor man sich für ein Modell entscheidet, muss zuerst die Rahmenhöhe bestimmt werden. Da sich diese von Modell zu Modell unterscheidet und auch marginal von der Fahrweise abhängig ist, empfiehlt es sich zuerst diese zu bestimmen. Hierfür gibt es unterschiedliche Seiten, die einem mit der Messung helfen. Man benötigt lediglich ein Buch und einen Zollstock zur Bestimmung der optimalen Rahmenhöhe.

29 Zoll Mountainbike - 29er

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei einem 29 Zoll Mountainbike um Bikes mit einem Felgendurchmesser von 29 Zoll, also rund 74 cm. Die Felgengröße schwappte als Trend aus den USA nach Europa, konnte sich bis heute sehr gut gegenüber herkömmlichen 26 Zoll Mountainbikes durchsetzen, da die Bikes einige Vorteile mit sich bringen und sich gerade im Profisport etabliert haben. Der große Vorteile  der größeren Räder liegt in der Physik, durch die Größe der Felgen taucht ein größerer Reifen nicht so tief in eine Unebenheit ein wie ein Kleinerer. Man rollt also besser über Löcher und andere Vertiefungen.

Ein Nachteil ist die etwas größere Kraftinvestition am Start, um das ,,Riesenrad'' in Schwung zu bringen, was aber durch den geringeren Rollwiderstand gegenüber 26 Zoll Bikes ausgeglichen wird. Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass mehr Kraft für Beschleunigung benötigt wird, jedoch einmal in Fahrt gebracht bis zu 10 Prozent Energie gegenüber 26 Zoll Bikes beim Rollen über Stock und Stein gespart wird.

Die 29 Zoll Bikes bleiben ebenfalls durch ihr Format besser in der Spur als kleinere Räder, die nervöser wirken. Weiterhin wird der Grip auf steinigem Untergrund dank der längeren Bodenkontaktzeit merklich verbessert.

Nachteile sind das etwas größere Gewicht aufgrund des anderen Aufbaus des Rahmens, der Gabel sowie der Räder. Weiterhin sind die 29 Zoll Bikes nicht ganz so wendig, was aber kaum ins Gewicht fällt.

Praxistest

Mit einer Körpergröße von 1,84 m und einer Schrittlänge von 86 cm entschied ich mich für eine Rahmenhöhe des Twentyniners von 51 cm, die sich als perfekte Wahl herausstellen sollte. Nach bisher 2000 km gefahrenen Kilometer bereue ich diese Entscheidung bis heute nicht. Die angesprochenen Vor- und Nachteile bewahrheiteten sich im Test, wobei die Vorteile hier ganz klar überwiegen. Einmal in Fahrt gekommen, spult man so den ein oder anderen Kilometer runter und möchte aufgrund der tollen Fahreigenschaften gar nicht mehr vom Sattel steigen.