Unnütze Weihnachtsfacts - 3. Advent

 

Habt Ihr schon  die ersten beiden Teile der unnützen Weihnachtsfactsreihe gelesen? Dann folgen hier gleich 10 weitere, durchaus unnütze Dinge vom Weihnachtsfest.


1. Viele Japaner besuchen zu Weihnachten die Fastfood Kette ,,Kentucky Fried Chicken'' (KFC). Das Unternehmen hat es durch intensives Marketing zu einer Tradition in Japan gemacht, Hühnchen zu verzehren. Lange Schlangen vor den Filialen am Heiligabend sind vorprogrammiert, Reservierung für den 24. Dezember werden ab dem 1. Dezember entgegengenommen.

 

2. Die 8 Rentiere, die den Schlitten des Weihnachtsmannes ziehen, heißen: Blixen, Comet, Cupid, Dasher ,Dancer, Donner, Vixen und Prancer.

 

3. Während der Festtage werden 46 000 Tonnen Gänsefleisch verzehrt. In fast jedem vierten Haushalt kommt Gänsebraten auf den Tisch.

 

4. Neben dem Weihnachtsmann gibt es noch den Nikolaus und das Christkind als symbolträchtige Gabenbringer zu Weihnachten.

5. Der größte Weihnachtsbaum der Welt besteht aus 1700 einzelnen Fichten, ist 45 Meter hoch, wiegt 40 Tonnen und steht auf dem Dortmunder  Weihnachtsmarkt.


6. Der älteste Weihnachtsmarkt findet seit über 570 Jahre in der Dresdener Innenstadt statt.

 

7. Die ersten Versionen der Adventskalender wurden um 1850 genutzt. Anstatt Schokolade wurden die einzelnen Säckchen mit Keksen gefüllt, um die Zeit bis zum Weinhachtsfest zu verkürzen.

8. Die Weihnachtszeit endet offiziell am 6. Januar mit dem Fest der Taufe.

 

9. Früher bekamen die Kinder ihre Geschenke bereits am 6. Dezember zum Nikolaus. Der evangelischen Kirche ist es zu verdanken, dass heute die Zeit der großen Geschenke am 24. Dezember ist.

 

10. Die Niederländer brachten den Sankt Nikolausbrauch nach Amerika um dort das sogenannte Sinterklaasfeest zu zelebrieren. Aus dem Sinterklaas wurde Saint Claus und kurze Zeit später Santa Claus, wie der Weihnachtsmann in der ganzen USA liebevoll genannt wird.